Internet-Sucht (Online-Sucht, Internet-Abhängigkeit)

Ich bin Psychologe, spezialisiert auf die Behandlung von Computerspiel- und Internet-Sucht. Was ist Internet-Sucht, wie kann man sie erkennen und therapieren?

Zusammenfassung

  • Vernachlässigung von Pflichten in Schule und Job, von Hobbys und Freundschaften, Vereinsamung und Reizbarkeit bei Entzug sind die wichtigsten Symptome einer Internet-Sucht.
  • Als Ursache werden genetische Vulnerabilität, soziale und familiäre Konflikte, Einsamkeit, ein schwaches Selbstwertgefühl angenommen.
  • Internet-Sucht kann psychotherapeutisch behandelt werden. Suchtzentren bieten Beratung, auch Online-Beratung ist möglich.
  • Eine Therapie kann helfen, wieder einen normalen Umgang mit Computer und Smartphone zu finden. Komplette Abstinenz ist nicht das Ziel.

Was ist Internet-Sucht?

Das Internet kann viele Bedürfnisse befriedigen – nach Gesellschaft, Anerkennung, Aufmerksamkeit, Liebe, Glück, Lust und Sex. In Online Communitys, Computerspielen und Porno-Plattformen lassen sich diese Wünsche manchmal leichter erfüllen als im echten Leben.

Während die große Mehrheit der Nutzer einen gesunden Umgang mit dem Internet schafft, werden manche leider abhängig. Diese Sucht nach Internet ist mittlerweile seit über 20 Jahren erforscht und gut belegt.

Dabei wird Internet-Sucht in 3 Bereiche unterteilt:

  • Computerspiel-Sucht
  • Online-Sex-Sucht
  • Abhängigkeit von sozialen Medien (Instagram, Facebook, TikTok)

Häufigkeit

Studien berichten von 0,8 % bis 4,6 % Internetsüchtigen in der Bevölkerung. Höhere Zahlen werden angenommen

  • bei jugendlichen Mädchen (4,9 %) und
  • in den asiatischen Ländern mit bis zu 18 %.

Diagnose

Im Gegensatz zu Computerspiel-Sucht ist Internet-Abhängigkeit derzeit noch nicht als eigenständige Krankheit im ICD-11 (eine Art offizieller Katalog der Krankheiten) gelistet. Die Aufnahme ist aber nur eine Frage der Zeit.

In der Zwischenzeit kann dafür die Diagnose “Abnorme Gewohnheit und Störung der Impulskontrolle” (F63.9) verwendet werden. Störung der Impulskontrolle bedeutet, dass der Süchtige seinen Drang und sein Verlangen nicht kontrollieren kann.

Symptome

  1. Online-Zeit: Der größte Teil der freien Zeit wird online/im Internet verbracht. Manche Experten sehen 35 h/Woche als Grenze.
  2. Dauer: Das süchtige Verhalten muss bereits über einen längeren Zeitraum (z. B. ein Jahr) andauern.
  3. Kontrollverlust: Der Betroffene hat über seine Internetnutzung keine Kontrolle mehr. Wenn er versucht, seine Online-Zeit zu reduzieren oder komplett aufzugeben ist er gescheitert. In den meisten Fällen ist dem Betroffenen bewusst, dass er die Kontrolle verloren hat.
  4. Toleranzentwicklung: Die Online-Zeit muss immer weiter gesteigert werden, um die Glücksgefühle zu erhalten.
  5. Entzugserscheinungen: Wenn er aus irgendeinem Grund nicht online sein kann, verspürt er psychische Beschwerden wie Unruhe, Nervosität, Unzufriedenheit, ist gereizt und wird aggressiv.
  6. Craving: Der Süchtige hat ein unbändiges Verlangen nach Internet.
  7. Negative Konsequenzen: Familie, Freundschaften, Arbeit oder Schule leiden unter der exzessiven Internetnutzung. Trotz dieser Konflikte kann der Betroffene sein Verhalten nicht ändern.

Wenn das Problem eher eine Computerspiel-Sucht als die breiter gefasste Internet-Sucht betrifft, beurteilt man besser nach Kriterien von Computerspiel-Sucht.

Männer vs. Frauen

Es gibt einen Unterschied darin, wie oft Männer und Frauen von Internet-Sucht betroffen sind. Männer entwickeln fast immer eine Abhängigkeit von Computerspielen. In Beratungsstellen zu Computerspiel-Sucht sind 96 % der Hilfesuchenden männlich.

Frauen hingegen werden eher abhängig von sozialen Medien (Instagram, Facebook), Foren oder Online-Chat (WhatsApp, Telegram etc.). Soziale Medien scheinen besser zu ihrem Bedürfnis nach Kommunikation und Aufmerksamkeit zu passen.

Ursachen

Eine Internet-Sucht hat Ursachen in 3 Bereichen:

  1. In der Persönlichkeit des Süchtigen: Es gibt genetische Merkmale, die manche Menschen anfälliger dafür machen, eine Sucht zu entwickeln. Schüchternheit und soziale Ängste lassen sich online besser verbergen. Emotionale Instabilität begünstigt ebenfalls die Entwicklung einer Sucht. Fast alle Süchtigen leiden unter einer weiteren psychischen Erkrankung. Am häufigsten sind Depressionen, Persönlichkeitsstörungen, ADHS und Angststörungen.
  2. In den Merkmalen von sozialen Medien, Computerspielen und Online-Angeboten: Praktisch alle Online-Angebote generieren direkt Einnahmen von den Nutzern oder indirekt durch deren Daten oder Werbung. Sie profitieren dadurch von langen und häufigen Online-Zeiten der Nutzer. Deshalb verwenden sie psychologische Tricks, um lange Verweildauer und häufiges Wiederkehren auszulösen. Diese Belohnungsmechanismen führen bei manchen Nutzern zu einer Internet-Sucht. Eine deutliche Steigerung von Internet-Sucht zeigte sich durch das Aufkommen der Smartphones: Damit waren Internet und Spiele plötzlich rund um die Uhr verfügbar.
  3. Familiäre Konflikte und die moderne Gesellschaft: Häufig entwickelt sich eine Sucht nach schweren Schicksalsschlägen oder großen Problemen in Familie und sozialer Umwelt. Dann schafft die Rückzugsmöglichkeit mit PC, Konsole oder Smartphone Erleichterung. Oft sind auch Eltern und Freunde keine guten Vorbilder und verbringen selbst besorgniserregend viel Zeit online.

Wann immer Internet-Süchtige sich überfordert, gestresst, einsam oder ängstlich fühlen, suchen sie online nach Ablenkung und Trost. Dann geraten sie in einen Teufelskreis: Sie ziehen sich immer mehr in ihr Online-Leben zurück und verschlimmern dadurch die Probleme, vor denen sie davonlaufen.

Begleiterkrankungen

Es ist selten, dass eine Internet-Sucht alleine auftritt.

Diagramm: Die häufigsten Begleiterkrankungen - Komorbidität bei Computerspiel- und Internet-Sucht
Über 90% der Internet-Süchtigen leiden zusätzlich an einer zweiten psychischen Erkrankung.
  1. Über die Hälfte der Internetsüchtigen (52 %) leiden an einer Persönlichkeitsstörung. Paranoide tendieren zu Verschwörungstheorien und finden in Foren und auf YouTube viel Zustimmung und Bestätigung. Narzissten (und Narzisstinnen) erhalten in sozialen Medien die Gelegenheit, sich bedeutend zu fühlen. Ängstlich vermeidende (eine krankhafte Form der Schüchternheit) können im Internet Kontakte knüpfen, ohne der Person wirklich nahe zu sein.
  2. Depression oder Burnout (40 %) müssen wegen der Gefahr eines Suizids besonders beobachtet werden. Wenn wegen einer Depression die Kraft und Motivation für ein normales Leben nicht mehr reicht, bleiben Computer und Smartphone oft noch die letzten Fenster zur restlichen Welt. Bei dauerhaft gedrückter Stimmung und Freudlosigkeit, Schlafstörung, Appetit- und Interessenverlust sollten Sie sich jedenfalls professionelle Hilfe holen.
  3. Fast jeder vierte Internetsüchtige leidet zusätzlich an ADHS (23 %). Die für ADHS-Betroffene typische Impulsivität und das Verlangen nach starken Reizen lassen sich im Internet gut befriedigen.

Folgen

Eine Internet-Sucht hat Konsequenzen für die Psyche und den Körper des Süchtigen.

  1. Soziale Isolation und Einsamkeit: Je wichtiger das virtuelle Leben in sozialen Netzwerken und Computerspielen wird, desto unwichtiger wird das echte Leben mit seinen Freundschaften und sozialen Beziehungen. Meistens bemühen sich Gleichaltrige, Partner oder Eltern anfangs noch sehr, den Kontakt aufrechtzuerhalten. Am Ende geben sie auf – auch weil sie nicht sehen, dass die Sucht das eigentliche Problem ist. Dem Süchtigen bleiben nur noch seine Online-Kontakte.
  2. Depressionen. Rund 40 % der Süchtigen leiden an einer Depression. Es ist wichtig, das möglichst früh zu erkennen und professionelle Hilfe zu holen – auch damit Sie sich später keine Vorwürfe machen müssen. Rund 15 % der schwer Depressiven nehmen sich das Leben.
  3. Leistungseinbruch in Schule, Arbeit oder Studium. Je wichtiger die Online-Welt wird, desto mehr muss die echte Welt hinten anstehen. Durch den Schlafmangel wird es schwierig, sich in der Schule zu konzentrieren. Hausarbeiten nur mehr selten erledigt. Das echte Leben erscheint langweilig im Vergleich zum Internet. Viele Internetsüchtige brechen Schule oder Studium ab. Erwachsene verlieren oft ihren Arbeitsplatz, besonders wenn sie während der Arbeitszeit mehrmals beim privaten Surfen erwischt werden.
  4. Als Folge von Schulabbruch und Jobverlust entstehen finanzielle Schwierigkeiten, Armut und Existenzprobleme drohen.
  5. Entwicklung weiterer psychischer Störungen: Über 90 % der Internetsüchtigen leiden unter einer zweiten psychischen Störung. Manchmal wird diese erst von der Sucht ausgelöst, immer werden bestehende psychische Störungen durch eine Sucht verschlimmert. Die häufigsten sind: Persönlichkeitsstörungen, ADHS, soziale Phobie.
  6. Körperliche Schäden: Süchtige vernachlässigen fast immer Hygiene, Körperpflege und Selbstfürsorgen. Oft sind Übergewicht oder Unterernährung (vorzugsweise mit Fastfood) zu beobachten. Der Mangel an Bewegung oder gar Sport zeigt sich auch in einer verkümmerten Muskulatur und Haltungsschäden. Auch Kurzsichtigkeit (bei Kindern), trockene Augen und Sehnenscheidenentzündungen kommen vor.
  7. Schlafstörungen entstehen einerseits durch einen verschobenen Tag-Nacht-Rhythmus (surfen/chatten/spielen bis spät in die Nacht), andererseits durch das Blaulicht der Bildschirme, die die Ausschüttung des Schlafhormons Melatonin behindern.

Selbsthilfe

Bei leichten Fällen von Internet-Sucht ist es noch einen Versuch wert, selbst zu helfen – besonders wenn der Betroffene einsichtig und motiviert ist. Es gibt Ratgeber für Digital Detox oder Medienfasten. Eltern oder Partner können durch geschicktes Ansprechen die Motivation erhöhen.

Noch mehr Erfolg versprechen Tools aus der Verhaltenstherapie, die auch von Laien eingesetzt werden können:

  1. Belohnungspläne: Hier versucht man positives Verhalten mit Belohnungen zu verstärken. Man hofft, dass wünschenswertes Verhalten sukzessive gelernt wird und süchtiges Verhalten ersetzt.
  2. Die Kosten-Nutzen-Analyse: Dabei werden Ursachen und Motive für die Sucht ergründet und den negativen Folgen gegenübergestellt.

Zu beiden Techniken finden Sie Gratis-Unterlagen zum Download.

Eine kleine Warnung: Fast schon reflexartig versucht man, mit generellem Computerverbot und technischen Hindernissen (Handyentzug, Router verstecken, Accounts löschen) eine Lösung zu erzwingen. Machen Sie das nicht. Es funktioniert nicht, warum lesen Sie hier.

Professionelle Hilfe

Bei schweren Fällen ist es besser, sich professionelle Hilfe zu holen.

Gute erste Ansprechpartner sind Ihr Hausarzt oder eine Suchtberatungsstelle in der Nähe. Diese werden Sie ggf. weitervermitteln.

Für eine Therapie gibt es einerseits Psychologen, die sich auf Internet- und Computerspiel-Sucht spezialisiert haben. In seltenen Fällen kann ein stationärer Aufenthalt in einer speziellen Suchtklinik sinnvoll sein. Der Aufenthalt dort dauert zwischen 6 und 12 Wochen. Der schnellste Weg dürfte aber meine Online-Beratung zu Computerspiel-Sucht sein.

Diagramm: Behandlung und Therapie von Computerspiel- und Internet-Sucht - Professionelle Hilfe finden
Erste Ansprechpartner sind Online-Sprechstunde, Sucht-Beratungsstellen oder Hausarzt. Hilfe holen in der Regel zuerst Eltern, Partner und Angehörige. Sie müssen den Süchtigen nicht zur Beratung mitbringen.

Die besten Bücher

Onlinesucht: Ein Ratgeber für Eltern, Betroffene und ihr Umfeld

von Isabel Willemse

Buch: Ratgeber Onlinesucht für Eltern und Betroffene von Isabel Willemse

Einfach geschriebenes und gut aufgebautes Buch, das sich vor allem an Eltern und Angehörige richtet. Geht ausführlich auf Risikofaktoren und Begleiterkrankungen ein. Mit Regeln zur Mediennutzung für die ganze Familie. Bei Amazon kaufen

Spielwiese Internet: Sucht ohne Suchtmittel

von Kai Müller

Fachbuch zu Internetsucht Onlinesucht von Kai Müller

Verständliches und wissenschaftlich gut belegtes Fachbuch über Internet-Sucht. Epidemiologie, detaillierte Beschreibung der Erkennungsmerkmale, Tipps zum Umgang mit PC und Smartphone und ein eigenes Kapitel über den Umgang mit Internet-Sucht und der Suche nach professionellen Hilfsangeboten. Bei Amazon kaufen…

Die besten Videos

Internet-Sucht – Wo beginnt sie?

von Xenius | 3sat

Das Magazin fragt, welche Folgen “Always On” im Alltag hat und ab wann der Internetkonsum zum Zwang wird. Gezeigt werden Computerspielsüchtige und eine Digital-Detox-Behandlung. Forscher versuchen zu beantworten, welche Kennzeichen auf eine Sucht hinweisen.

Internet-Sucht: Viele jungen Menschen betroffen

von tagesschau.de | ARD

Die Tagesschau berichtet von sozialen Netzwerken, die wie Drogen wirken und einer Jugendlichen, die sich schwertut, davon die Finger zu lassen. Immerhin stuft sie ein Mediziner noch nicht als süchtig, sondern lediglich als “suchtgefährdet” ein. Noch hat sie sich unter Kontrolle.

Handysucht – Wenn das Smartphone in die Suchtklinik führt

von Mittagsmagazin | ARD

Besonders Jugendliche scheinen rund um die Uhr mit Ihrem Smartphone beschäftigt zu sein. Manche Schulen haben mit einem Handy-Verbot reagiert. Der ehemals süchtige Riccardo erzählt von seiner Abhängigkeit und wie er mit einer 3-monatigen stationären Suchttherapie wieder zurück in ein normales Leben gefunden hat.

The Social Dilemma

von Netflix

Die Netflix-Doku zeigt in 90 Minuten die unschöne und gefährliche Seite der sozialen Medien: Facebook, Instagram, Twitter, Tiktok. Dabei kommen genau jene zu Wort, die sie geschaffen haben, etwa der Erfinder des Likebuttons von Facebook oder Mitarbeiter von Google. Sie haben einsehen müssen, dass Social Media Einfluss auf die Psyche der jungen Menschen haben, wie sie Nutzer manipulieren. Eine absolut sehenswerte Dokumentation.

Die besten Online-Artikel

Spiegel Online: So nutzen Sie Ihr Smartphone, ohne Ihr Kind zu verstören fordert, dass Eltern ihrer Vorbildfunktion gerecht werden. Mit 6 Tipps zum Umgang mit dem eigenen Handy.

Quarks: Ab wann ist man online-süchtig? Darüber, ob Internet-Sucht tatsächlich existiert, über Therapien, die von der Krankenkasse bezahlt werden und wie man erkennt, ob jemand onlinesüchtig ist.

Zeit Online: Die Erfolgsquote ist eher ernüchternd – Ein Interview mit dem Leiter der Ambulanz für Spielsucht in Mainz über schwierige Therapien und Auswirkungen einer Sucht auf das Gehirn.

Der Standard: Entzugserscheinungen schon bei kurzem Verzicht auf WhatsApp & Co über eine Studie, die Nutzer auf Smartphone-Entzug schickte und auf Schummeleien und sozialem Druck stieß.

Mehr zu Internet-Sucht

Computerspiel-Sucht, Fachartikel

Alle psychisch Erkrankten auf Computerspiel- und Internet-Sucht testen?

Über 90% der Süchtigen leiden an einer weiteren psychischen Störung.…
Computerspiel-Sucht

Wie Mobile Games Computerspiel- und Internet-Sucht explodieren lassen

Smartphones sind immer verfügbar, zuhause und unterwegs. Deshalb werden Cloud…
Bücher

Buch: Die Smartphone-Epidemie von Manfred Spitzer

Manfred Spitzer gilt seit seinem Buch “Digitale Demez” als Hardliner…
Ursachen

Warum macht das Internet süchtig?

🗸 Ständig verfügbar, 🗸 Erfolgserlebnisse und ein 🗸 Gefühl der…